Der Patient kommt mit seiner ganz eigenen Geschichte in die Praxis und bringt seine Erfahrungen, Ängsten und Träume mit.
Er besteht aus Körper, Geist und Seele und muss immer im Gesamten betrachtet werden. So steht ein körperliches Leiden im Zusammenhang mit Geist und Seele.

Der amerikanische Psychologe Carl Rogers ( 1902 -1987) entwickelte ein ganz besonderes Therapiekonzept: Nicht der Therapeut, sondern der Patient ist der Fachmann und hat die Lösungen für seine Probleme. Mit einer entsprechenden Gesprächsführung können diese herausgearbeitet werden.
Ich arbeite nach diesem Konzept, höre aufmerksam zu, werde versuchen, mich in mein Gegenüber hineinzuversetzen und wir wollen gemeinsam herausfinden, was der Patient braucht, um gesund zu werden. Dann werden wir gemeinsam Lösungswege erarbeiten.